Deutsche Stiftung Organtransplantation | Gemeinnützige Stiftung | Koordinierungsstelle Organspende

Entscheidung über Organspende in Patientenverfügung aufnehmen

Jeder Mensch hat das Recht für sich zu entscheiden, welche medizinischen Maßnahmen für ihn ergriffen werden sollen. Wer für den Fall der eigenen Entscheidungsunfähigkeit seinen Willen im Voraus festlegen möchte, kann dies in einer Patientenverfügung dokumentieren.

Informationen zu Patientenverfügungen erhalten Sie beispielsweise beim Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz oder bei der Bundesärztekammer.

Die DSO empfiehlt, dass in einer Patientenverfügung auch die Entscheidung über eine mögliche Organspende geregelt werden sollte. Die medizinische Voraussetzung für eine postmortale Organspende ist in Deutschland der eindeutig nachgewiesene Tod durch Feststellung des irreversiblen Hirnfunktionsausfall nach den Richtlinien der Bundesärztekammer. Die Bestimmung des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls und eine eventuelle nachfolgende Organentnahme ist also nur möglich, wenn intensivmedizinische Maßnahmen durchgeführt werden.

Wer seine Organe nach dem Tod spenden möchte, um anderen Patienten zu helfen, sollte in seiner Patientenverfügung gerade zu diesem Punkt eindeutige Angaben machen. Um in einer Patientenverfügung der Organspende den Vorrang vor dem Abbruch von intensivmedizinischen Maßnahmen einzuräumen, wird in einem Arbeitspapier der Bundesärztekammer beispielsweise die folgende Formulierung vorgeschlagen:

"Ich stimme einer Entnahme meiner Organe nach meinem Tod zu Transplantationszwecken zu. Es ist mir bewusst, dass Organe nur nach Feststellung des Hirntodes bei aufrechterhaltenem Kreislauf entnommen werden können. Deshalb gestatte ich ausnahmsweise für den Fall, dass bei mir eine Organspende medizinisch in Frage kommt, die kurzfristige (Stunden bis höchstens wenige Tage umfassende) Durchführung intensivmedizinischer Maßnahmen zur Bestimmung des Hirntodes nach den Richtlinien der Bundesärztekammer und zur anschließenden Entnahme der Organe."

  • Interview

    Professor Dr. jur. Ulrich Schroth ist Hochschullehrer für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie an der Ludwig-Maximilians Universität München. Einer seiner Schwerpunkthemen ist die Patientenverfügung.
    Auf dem 10. DSO-Jahreskongress im November 2014 in Frankfurt am Main hat Prof. Dr. Schroth einen Vortrag mit dem Titel „Patientenverfügung und Organspende“ gehalten. Hier beantwortet er einige wichtige Fragen zu diesem Thema.

     

Region Ost

Region Nord

Region Nord-Ost

Region Nordrhein-Westfalen

Region Mitte

Region Baden-Württemberg

Region Bayern