Deutsche Stiftung Organtransplantation | Gemeinnützige Stiftung | Koordinierungsstelle Organspende

Organentnahme

Kompaktinformation Organentnahme

Ausführliche Informationen zur Organentnahme finden Sie im 8. Kapitel des »Leitfaden für die Organspende«.

  • Voraussetzungen

    Die Entnahme von Spenderorganen ist an zwei unabdingbare rechtliche Voraussetzungen geknüpft:

    Nachweis des eingetretenen Todes

    Zustimmung zur Organentnahme

    Der DSO-Explantationsdienst

    Für die Organentnahme organisiert die DSO einen Explantationsdienst. Voraussetzung für die Mitarbeit im Explantationsdienst ist ein Vertrag zwischen dem Mitarbeiter und der Koordinierungsstelle (DSO).

    Das Entnahme-Team

    Teilnehmer an der Organentnahme der DSO sind:

    DSO-Entnahmechirurgen

    • abdominelle Organe: Explantations-Teams in der Regel aus regionalen Transplantationszentren
    • thorakale Organe: Explantations-Teams in der Regel aus Transplantationszentren, die das jeweilige Organ über Eurotransplant für einen ihrer Wartelistenpatienten vermittelt bekommen haben

    DSO-Koordinator

    DSO-Perfusionsdienstmitarbeiter

     

    Teilnehmer an der Organentnahme des Entnahmekrankenhauses sind:

    Anästhesie-Team

    OP-Pflegekräfte

     

     

    Feststellung der Anwesenden und Team-Time-Out

    Team-Time-Out

    Das Team-Time-Out ist die letzte Möglichkeit vor der Operation, die Identität aller Beteiligten und die Art des Eingriffs zu überprüfen. Dabei wird in mehreren Stufen wiederholt von allen an der Operation beteiligten Mitarbeiter an Hand einer Checkliste

    • der Spender identifiziert
    • die Besonderheiten des Eingriffs kurz besprochen
     
  • Aufgaben des Anästhesie-Teams

    Das Anästhesie-Team leistet einen wichtigen Beitrag zum Transplantationserfolg, indem es die auf der Intensivstation eingeleiteten organprotektiven Maßnahmen bis zur Konservierung der Organe fortführt.

    Unterstützung des chirurgischen Eingriffs

    Während der Organentnahme ist die Durchführung einer Vollnarkose nicht indiziert, da die Hirnfunktion irreversibel erloschen ist. Der Organspender wird zur Optimierung der chirurgischen Tätigkeit sowie zur Vermeidung autonomer Reaktionen relaxiert.

    Beatmung und Homöostase

    Das Anästhesie-Team ist für die Beatmung, die Hämodynamik und die Homöostase während der Organentnahme verantwortlich.

    Zielgrößen

    • MAD 70 - 100 mmHg
    • ZVD 7 - 10 mmHg (abhängig von PEEP)
    • Diurese 1 - 2 ml/kgKG/h
    • SaO2 > 92 %, PaO2 > 100 mmHg 

    Heparin und evtl. Vasodilatatoren vor Perfusionsbeginn

    Nachdem die Operateure die Präparation der Gefäße abgeschlossen haben und die Vorbereitungen für die Perfusion der Gefäße beendet sind, gibt die Anästhesie nach Rücksprache mit den Entnahmechirurgen 300 IE/kgKG Heparin.

    Beendigung der anästhesiologischen Betreuung

    Mit der Perfusion der Organe durch gekühlte Konservierungslösung enden alle organprotektiven Maßnahmen einschließlich der Beatmung. Außer bei einer geplanten Lungenentnahme ist hier die Tätigkeit des Anästhesie-Teams bei der Organentnahme beendet.

     
  • Aufgaben des OP-Teams

    Abdeckung und Desinfektion

    Der Spender wird in Rückenlage mit abduzierten Armen gelagert. Die Abdeckung und Desinfektion erfolgt in der Regel vom Jugulum bis zur Symphyse.

    Instrumente und Geräte

    Bei Explantationen sind folgende Instrumente notwendig:

    • Grundsieb
    • Laparatomiesieb
    • Abdominaltuch
    • Thoraxspreizer
    • Gefäßklemmenset
    • 1 - 2 sterile Nierenschalen
    • 2 große, sterile Metallschüsseln
    • verschiedene Ligaturen und Umstechungen (spezielles Nähmaterial ist nicht erforderlich)
    • Klammernahtgeräte bei Pankreas- oder Lungenentnahme (sofern vorhanden)
    • 2 leistungsstarke Sauger Kapazität 15 - 20 Liter (Auffangen von Blut und Perfusat)
    • evtl. benötigte spezielle Instrumente werden von den Entnahme-Teams mitgebracht 
     
  • Ablauf der Organentnahme

    1. Organperfusion (s. Kapitel 8.4.3 und 8.4.4 im "Leitfaden für die Organspende")

    2. Entnahme der viszeralen Organe (s. Kapitel 8.4.1 im "Leitfaden für die Organspende")

    3. Entnahme der thorakalen Organe (s. Kapitel 8.4.2 im "Leitfaden für die Organspende")

    4. Besonderheiten beim Leber-Splitting (s. Kapitel 8.4.5 im "Leitfaden für die Organspende")

    5. Beurteilung der Organe (s. Kapitel 8.4.7 im "Leitfaden für die Organspende")

     
  • Abschluss einer Organspende

    Für die Versorgung der Operationswunden ist grundsätzlich das Team zuständig, das den Hautschnitt durchgeführt hat. In jedem Fall liegt die Verantwortung hierfür bei dem Team, das die Organentnahme beendet.

     
  • Download

    Leitfaden für die Organspende

    Ausführliche Fachinformationen für ärztliches und pflegerisches Personal auf Intensivstationen

    Download

    Organspende kompakt

    Kompaktinformationen zur Organspende

    Download In den Warenkorb legen

    Verfahrensanweisungen nach § 11 des Transplantationsgesetzes

    3. Aktualisierung Stand: Januar 2017

    Download

    Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.
    Zum Warenkorb Fenster schließen

     

Region Ost

Region Nord

Region Nord-Ost

Region Nordrhein-Westfalen

Region Mitte

Region Baden-Württemberg

Region Bayern